Diese Seite informiert Sie über die jeweils nächste Kleine Mommsen-Tagung und über die bisherigen Veranstaltungen (20102012; 2014; 2016). Eine Ausweitung des Veranstaltungsarchivs ist in Vorbereitung. Bei Interesse an den jeweiligen Tagungen nehmen Sie bitte Kontakt mit den genannten Veranstalterinnen und Veranstaltern auf.

Sollten Sie selbst als Mitglied eine der kommenden Kleinen Mommsen-Tagungen organisieren wollen, können Sie an der allgemeinen Ausschreibung teilnehmen. Wenn Sie sich bewerben möchten, bitten wir Sie, Themen- und Ortsvorschläge an den Vorsitzenden der Gesellschaft zu richten. Eine Beschränkung der Vortragenden auf Mitglieder der Mommsen-Gesellschaft ist nicht vorgesehen; die Auswahl obliegt allein den Tagungsverantwortlichen. Bei Interesse können Sie sich jederzeit an den Vorstand der Mommsen-Gesellschaft wenden.

 

Zur 8. Kleinen Mommsen-Tagung 2018

Die nächste Kleine Mommsen-Tagung findet vom 04. bis zum 06. Oktober 2018 an der Universität Köln statt, zum Thema "Ordnung durch Emotionen". Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Walter Ameling, Prof. Dr. Anja Bettenworth und Prof. Dr. Dietrich Boschung.
 

These der Tagung ist es, daß Emotionen nicht nur flüchtige, irrationale Phänomene sind, die mühsam geschaffene Ordnungen bedrohen, sondern in den verschiedenen Ordnungssystemen der antiken Kunst, Literatur und Gesellschaft auch kreative und stabilisierende Funktionen erfüllen. Dies ist v. a. in sog. "emotional communities" der Fall, also in Gruppen, die durch ritualisierten Gefühlsausdruck erst konstituiert resp. konstruiert werden. Emotionen des Individuums, individuelle Affektkontrolle sind daher nur von Bedeutung, wenn öffentlich vollzogene Rituale der Bewältigung privater Emotionen und damit der Stabilisierung der Gemeinschaft gelten. Die ordnende Bewältigung von Emotionen geschieht in der Antike (wie auch in zahlreichen anderen Kulturen) auch dadurch, daß nicht jedem Menschen alle Formen der Emotionsäußerung gleichermaßen gestattet sind. Vielmehr erlaubt die Gesellschaft je nach Alter, Status und Geschlecht unterschiedliche Formen der öffentlichen Gefühlsäußerung, denen wiederum ein Repertoire von Handlungen zugeordnet ist. Die Erkenntnis dieses Zusammenhangs und der damit verbundenen gesellschaftlichen Erwartungen wirkt gemeinschafts- und ordnungsbildend.

"Emotional communities" können einen ganzen Staat oder kleinere Untergruppen einer Gesellschaft umfassen, es kann sich um religiöse oder ethnische Gruppen, Städte, Hofgesellschaften, Theaterpublika handeln, um nur einige Beispiele zu nennen. Stabilisierung und Konstituierung der Gesellschaft mit Hilfe von Emotionen findet also auf ganz verschiedenen Ebenen statt, die auf einer Skala von der kleinen religiösen Gruppe bis hin zum Stadtstaat und sogar darüber hinaus gehen. Das Thema soll in insgesamt vier Sektionen verhandelt werden; es geht um Ordnung durch Emotionen in Gesellschaft, Politik, Religion und Philosophie. Den Eröffnungvortrag wird Prof. Dr. Jan Plamper, London, halten. Zugesagt haben als eingeladene auswärtige Redner Proff. Drr. Annette Haug, Michael Erler, John Scheid.
 
Das Plakat zur Tagung finden Sie hier, den Flyer mit weiteren Informationen finden Sie hier.
 
 
 

Bisherige Kleine Mommsen-Tagungen

In diesem Bereich finden Sie auch Informationen zu den zurückliegenden Kleinen Mommsen-Tagungen. Eine gedruckte Version der Tagungsberichte erscheint jeweils in den auf die Veranstaltung folgenden Vereinsmitteilungen.

2004     Bonn

2006     Gießen

2008     Rostock

2010     Erfurt

2012     Bremen

2014     Wuppertal

2016     Dresden