Stellenausschreibungen

Am Lehrstuhl für Griechische Philologie (Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert) des Philologischen Seminars der Eberhard Karls Universität Tübingen ist möglichst zum 01.10.2018 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (100%, E 13 TV-L)

zu besetzen. Erwartet wird die Abfassung einer gräzistischen Habilitationsschrift sowie eigene Publikationstätigkeit. Die Stelle ist auf fünf Jahre befristet.

Zu den Dienstaufgaben im Rahmen der Mitarbeiterstelle gehört die bereitwillige und engagierte Mitwirkung an den Aufgaben des Lehrstuhls in den Bereichen der akademischen Lehre (4 SWS; Exkursionen, Studienberatung etc.) sowie der wissenschaftlichen Forschung (Mitwirkung bei Lehrstuhlprojekten, Tagungen, Verbundprojekten etc.) und der Seminarverwaltung. Erwartet wird Vertrautheit mit den üblichen Office-Programmen, Teamfähigkeit und Freude am Arbeiten im wissenschaftlichen Betrieb.

Voraussetzung für die Stellenbesetzung ist ein überdurchschnittlicher Magister-, Staatsexamens- oder Master-Abschluss (oder international Entsprechendes) sowie eine mindestens mit ‚magna cum laude’ bewertete und abgeschlossene Promotion in Griechischer Philologie. Die Kandidatin/der Kandidat soll einige der für die Forschung am Lehrstuhl relevanten Interessenschwerpunkte teilen (Platon, Platonismus der Kaiserzeit und Spätantike; Hellenismus; Ästhetik/Poetik; religionswissenschaftliche Themen).

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Kandidatinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung. Vorstellungsgespräche sollen am 2./3.8.2018 stattfinden. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, 1-seitiges Motivationsschreiben sowie Dissertationsschrift und weitere Publikationen) sind bis zum 27. Juli 2018 möglichst in elektronischer Fassung zu richten an:

Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert, Lehrstuhl für Griechische Philologie, Philologisches Seminar der Universität Tübingen, Wilhelmstrasse 36, 72074 Tübingen, Deutschland, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am Institut für Rechtsgeschichte (Nachwuchsforschergruppe „Römische Senatsbeschlüsse“) der WWU Münster ist ab dem 01.09.2018 oder einem späteren Zeitpunkt

 ein Stipendium für eine/n promovierte/n Wissenschaftler/in (Post-Doc)

zu vergeben. Das Stipendium beläuft sich auf monatlich 2.300 € und wird zunächst für ein Jahr bewilligt. Eine Verlängerung ist bis zum Januar 2020 möglich. Finanziert wird das Stipendium aus Mitteln, die die Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen des Projekts zur Erstellung einer „Palingenesie der römischen Senatsbeschlüsse“ zur Verfügung stellt.

Der/die Stipendiat/in wird im Rahmen des Projektes eigenständig forschen und sich insbesondere mit der Palingenesie der römischen Senatsbeschlüsse in den juristischen Texten der Hoch- und Spätklassischen Zeit (96-284 n.Chr.) befassen. Erwartet wird von dem Post-Doc eine Beteiligung an den Veranstaltungen der Nachwuchsforschergruppe.

Voraussetzungen für die Stipendienvergabe sind eine überdurchschnittliche Promotion im römischen Recht (vorzugsweise) oder in alten Geschichte und gute Lateinkenntnisse. Alt-griechisch und Deutschkenntnisse sowie Kenntnisse einer romanischen Sprache sind von Vorteil.

Bewerbungen werden mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Kopie der Promotionsurkunde und Kopie des Diploms, Lichtbild) per Post und per E-Mail bis zum 22.07.2018 erbeten an:

Herrn

Prof. Dr. Pierangelo Buongiorno

Institut für Rechtsgeschichte

Universitätsstr. 14-16

48143 Münster

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (cc.)

 

 

An der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer wissenschaftlichen Hilfskraft (m/w) in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen (Redaktion, Archiv, Bibliothek sowie wissenschaftlicher Projektarbeit im Bereich der Epigraphik) mit 18,5 Stunden wöchentlich für drei Jahre zu besetzen.

Die Tätigkeit wird mit 1.250 € brutto monatlich vergütet. Die Befristung erfolgt gemäß § 2 Abs. 1 des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG) und dient der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung, d.h. dem Erwerb von weitergehenden Kompetenzen. Der Dienstort ist München.

Das DAI ist eine im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes tätige Bundesanstalt und betreibt Forschungen auf dem Gebiet der Altertumswissenschaften und seiner Nachbardisziplinen. Mit 20 Standorten im In- und Ausland ist das DAI die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Archäologie und der Altertumswissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland.

Aufgaben

Die wissenschaftliche Hilfstätigkeit dient dem Erwerb von Kompetenzen und der praxisnahen Weiterbildung im Bereich der wissenschaftlichen Redaktion, des wissenschaftlichen Archivs, der wissenschaftlichen Infrastruktur/Bibliothek sowie der wissenschaftlichen Projektarbeit im Bereich der Epigraphik.

Voraussetzung

* hervorragend abgeschlossenes Masterstudium an einer Hochschule in Alter Geschichte, Geschichte oder Provinzialrömischer Archäologie; der Hochschulabschluss darf am Einstellungstag nicht länger als sechs Jahre zurückliegen; Bewerber/innen dürfen nicht promoviert sein

* Latinum

* Graecum

Erwünscht

* Immatrikulation für ein Promotionsstudium der Alten Geschichte, Geschichte oder Provinzialrömischen Archäologie bzw. Vorliegen eines Promotionskonzeptes

* erste Kenntnisse in einer Grundwissenschaft (Epigraphik, Papyrologie, Numismatik)

* Bereitschaft zum Erwerb einer praxisnahen wissenschaftlichen Qualifikation im Bereich der wissenschaftlichen Redaktionsarbeit

Der Arbeitsplatz steht für die wissenschaftliche Fortbildung und vorzugsweise für die Fertigstellung der Dissertation auch über die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit hinaus zur Verfügung.

Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen und Frauen nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen, bevorzugt berücksichtigt.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann bewerben Sie sich bitte bis zum

29.06.2018

mit Lebenslauf, Ausbildungsnachweis, qualifizierten Arbeitszeugnissen/Beurteilungen etc. Wir bitten Sie zudem, den auf der Homepage des DAI (www.dainst.org) eingestellten Bewerbungsbogen „Wissenschaft" ausgefüllt beizufügen.

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Bitte senden Sie diese in elektronischer Form, möglichst in einer zusammengefassten PDF-Datei, unter Angabe der Kennziffer 18/2018 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Für etwaige Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Frau Molz-Gerhard, Personalreferat, Tel. 030/187711-295, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.dainst.org/karriere/stellenangebote/wissenschaft/-/asset_publisher/3LeVsqoiJRaK/content/wissenschaftliche-hilfskraft-m-w-an-der-kommission-fur-alte-geschichte-und-epigraphik-kennziffer-18-2018-

 

 

 

Im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkolleg 2304 „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen. Austausch, Abgrenzung und Rezeption“ sind an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Fachbereich 07 – Geschichts- und Kulturwissenschaften –

6 Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen zur Promotion (TV-L E13, 65 %)

zum 1. Oktober 2018 mit einer Laufzeit von 3 Jahren zu besetzen. Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Abs. 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Am GRK sind die Fächer Alte Geschichte, Alte Kirchengeschichte/Theologie, Byzantinistik, Mittelalterliche Geschichte, Osteuropäische Geschichte, Frühneuzeitliche Kirchengeschichte, Klassische Archäologie, Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Schwerpunkt Mittelalterarchäologie) und Musikwissenschaft beteiligt.

Das Ziel des GRKs ist es, die euromediterranen Kriegskulturen und die Bedeutung von Byzanz für diese in transkultureller Perspektive von der römischen Kaiserzeit bis in die Frühe Neuzeit zu untersuchen. Unter Kriegskulturen verstehen wir dabei Formen und Praktiken des Krieges ebenso wie die sich auf den Krieg beziehenden Normen, Deutungen, Sinnzuschreibungen und Reflexionen. Die wechselseitigen Prozesse des Austauschs, der Abgrenzung oder der Rezeption (von den antiken Einflüssen in Byzanz bis hin zu byzantinischen Vorbildern in post-byzantinischer Zeit) werden anhand von vier Themenbereichen behandelt:

  1. Rechtfertigungs- und Begründungsstrategien
  2. Konzeptualisierungen von Personen und Gruppen
  3. Rituale und Kulte
  4. Wissen und Infrastruktur

Das vorzuschlagende Dissertationsprojekt muss sich zumindest einem dieser Themenbereiche sowie einem beteiligten Fach zuordnen lassen.

Die Aufgaben umfassen:

  • die wissenschaftliche Weiterqualifikation durch Anfertigung einer Dissertation
  • die regelmäßige Teilnahme am strukturierten Studienprogramm und den Veranstaltungen des GRKs. Die Kollegiatinnen/Kollegiaten haben daher Präsenzpflicht in Mainz.

Das GRK bietet einen intensiven fachlichen und interdisziplinären Austausch, eine fächerübergreifende Betreuung durch zwei Professorinnen/Professoren aus dem Trägerkreis, praxisbezogene Ausbildungsanteile im Museumsbereich, ein umfangreiches Angebot zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen (z. B. aus dem Bereich der Digital Humanities) und vielfältige Möglichkeiten zur internationalen Vernetzung.

Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister, M.A. oder Äquivalent) in einem beteiligten oder benachbarten Fach sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Arbeit.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen und fordert daher Nachwuchswissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind elektronisch in einer einzigen PDF-Datei einzureichen (auf Deutsch oder Englisch):

  • Motivationsschreiben im Umfang von einer Seite
  • zweiseitige Skizze des geplanten Dissertationsvorhabens
  • tabellarischer Lebenslauf mit Publikationsverzeichnis (falls vorhanden), Abschlusszeugnisse, Nachweise wissenschaftlicher Tätigkeiten
  • Abschlussarbeit

Die Unterlagen sowie zwei Empfehlungsschreiben von Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrern, die diese separat übermitteln, sind an den Sprecher des GRKs, Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Betreff: grk2304_Name, zu richten.

Die Ausschreibungsfrist endet vier Wochen nach Veröffentlichung.

Für weitere Informationen zur Konzeption des Graduiertenkollegs s. www.GRK-Byzanz-Kriegskulturen.uni-mainz.de

Für inhaltliche Fragen stehen die betreffenden Fachvertreter/innen des GRKs zur Verfügung; für weitere Fragen der Sprecher.

Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Fachbereich 07: Geschichts- und Kulturwissenschaften

Historisches Seminar

Byzantinistik

Jakob-Welder-Weg 18

D-55099 Mainz

Tel. 06131-39 27190

Fax: 06131-39 260 43

 

 

Job advertisement

Within the Research Training Group 2304 “Byzantium and the Euro-Mediterranean Cultures of War. Exchange, Differentiation and Reception”, which is financed by the DFG (German Research Foundation), there are at the Johannes Gutenberg University of Mainz

6 positions for doctoral research associates (TV-L E13, 65%)

to be filled by 1 October 2018 for a contract period of three years.

Participating in this Research Training Group are the disciplines of Ancient History, Antique Church History/Theology, Byzantine Studies, Medieval History, Eastern European History, Early Modern Church History, Classical Archaeology and Byzantine Art History, Early and Prehistorical Archaeology (with a focus on Medieval Archaeology) and Musicology.

The goal of the Research Training Group is to examine the Euro-Mediterranean Cultures of War and the importance of Byzantium for them from a transcultural perspective, from the Roman Imperial Period to the Early Modern Period. With cultures of war are understood to be the forms and practices of war as well as the norms, interpretations, attributions of meaning and reflections referring to war. The mutual processes of exchange, differentiation or reception (from antique influences in Byzantium to Byzantine models in the post-Byzantine Period) will be explored via four thematic areas:

  1. Strategies of justification and legitimation
  2. Conceptualizations of persons and groups
  3. Rituals and worship
  4. Knowledge and infrastructure

The prospective dissertation project must address at least one of these thematic areas as well as be housed within one of the participating disciplines.

Duties include:

  • Further scholarly attainment through the writing of a dissertation
  • Regular participation in the Research Training Group’s structured program of study and its events. The participants are thus required to reside in Mainz.

The Research Training Group offers intensive specialist and interdisciplinary exchange, cross-disciplinary doctoral supervision by two professors from amongst the participating scholars, praxis-oriented courses directed at public engagement (including through museums), a comprehensive range of key qualifications (e.g. from the sphere of Digital Humanities) and diverse opportunities for international networking.

Requirements for the application include a degree (Magister, M.A. or the equivalent) completed with above-average marks in a participating or related field as well as openness to interdisciplinary work.

The Johannes Gutenberg University of Mainz is keen on increasing the proportion of women within the sphere of scholarship and therefore especially welcomes applications from female researchers. Qualified persons with disabilities will be given preference.

The following application materials are to be submitted electronically in a single .pdf (in German or English):

  • A letter of application (one page)
  • An outline of the planned dissertation project (two pages)
  • A curriculum vitae with list of publications (if applicable), degree diplomas, certificates of scholarly activities
  • Master’s Thesis (or equivalent)

The application materials along with two letters of recommendation from university-level instructors, who should submit their letters separately, are to be addressed to the Spokesman of the Research Training Group, Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch, (address: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; subject-line: grk2304_Last Name).

The application deadline ends by 22 June 2018.

For further information on the Research Training Group cf. http://www.geschichte.uni-mainz.de/Byzantinistik/323_DEU_HTML.php

For subject-related questions please direct your queries to the corresponding specialists of the Research Training Group, other questions to the Spokesman.

Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Fachbereich 07: Geschichts- und Kulturwissenschaften

Historisches Seminar

Byzantinistik

Jakob-Welder-Weg 18

55099 Mainz

GERMANY

Tel.: 0049-6131-39 27190

Fax: 0049-6131-39 26043

 

 

Wir suchen ein engagiertes Mitglied, das professionell und tatkräftig unsere Kolleginnen und Kollegen in unserem Lektorat Theology & Religion unterstützt und damit Teil des Teams wird.

IHRE AUFGABEN

 eigenständige Organisation administrativer Aufgaben, u. a. das Vertrags- und Adressmanagement, die Terminüberwachung, allgemeine Korrespondenz, Reiseorganisation und Reisekostenabrechnung, Autorenservice bzgl. allgemeiner Anfragen, Anlegen von Freibeziehern

 Aufbereitung von Zahlen und Statistiken für das interne Reporting

 Organisation von verlagsinternen und externen Konferenzen und Workshops

 Abrechnung (Anlegen von Festhonoraren, Veranlassung der Auszahlungen von Werkverträgen, Abstimmung mit Buchhaltung)

 Koordination der Druckkostenzuschüsse und Belegexemplare

IHR PROFIL

Bildung und Arbeitserfahrung Sie besitzen eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie mehrjährige einschlägige Berufserfahrungen in kaufmännischen Backoffice-Bereichen, idealerweise im Verlagswesen.

Arbeitshaltung Sie arbeiten organisiert, effizient, strukturiert und mit sicherer Prioritätensetzung.

Passion Sie besitzen eine gute technische Auffassungsgabe sowie die Fähigkeit, sich schnell in die hauseigenen Systeme einzuarbeiten. Die MS Office Anwendungen, insbesondere Excel, sind Ihnen nicht fremd.

Unternehmergeist Sie arbeiten selbstständig, mit Eigenverantwortung, entscheiden pragmatisch und haben ein Auge fürs Detail.

Enthusiasmus und Kommunikation Sie begeistern sich für Ihren Verantwortungsbereich, vertreten diesen entsprechend professionell nach innen und außen und erhalten sich einen frischen Blick auf das Tagtägliche.

Sprachliche Fähigkeiten Sie sprechen und schreiben fließend Deutsch und Englisch.

WIR BIETEN IHNEN

 Eine spannende berufliche Herausforderung bei einem der Innovationstreiber der Verlagsbranche.

 Ein attraktives Gehalt, umfangreiche Benefits und ein flexibles Arbeitsumfeld.

 Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung und Weiterbildung.

 Zusammenarbeit mit tollen Kolleginnen und Kollegen in einem internationalen Umfeld.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung auf unserer Homepage.

De Gruyter veröffentlicht seit über 260 Jahren erstklassige wissenschaftliche Werke. Wir sind ein weltoffener, internationaler Verlag mit Hauptsitz in Berlin und weiteren Geschäftsstellen in Boston, Beijing, Basel, Wien, Warschau und München. Wir veröffentlichen jährlich über 1.300 neue Buchtitel und mehr als 750 Zeitschriften aus den Bereichen Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Medizin, Mathematik, Technik, Computerwissenschaften, Naturwissenschaften und Recht und haben zudem eine breite Palette an digitalen Medien – inklusive Open-Access-Publikationen – in unserem Angebot. Zu der Gruppe gehören die Imprints De Gruyter Akademie Forschung, Birkhäuser, De Gruyter Mouton, De Gruyter Oldenbourg, De Gruyter Open, De Gruyter Saur und De|G Press. Informieren Sie sich auf: www.degruyter.com

https://de-gruyter.jobbase.io/job/o1au5wo7fwyv4y7r70cmqh7hx22fa0z

 

Im Institut Romanistik/Latinistik des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaft ist zum 01.10.2018 die Stelle einer

Lehrkraft für besondere Aufgaben

im Fach Latein

(Entgeltgruppe 13 TV-L, 50 %)

befristet bis zum 30.09.2020 zu besetzen. Die Befristung erfolgt sachgrundlos gemäß § 14 Absatz 2 TzBfG. Es darf somit innerhalb der letzten drei Jahre kein Beschäftigungsverhältnis beim Land Niedersachsen vorgelegen haben.

Ihre Aufgaben:

  • selbstständige Durchführung von Lehrveranstaltungen im Umfang von 9 Semesterwochenstunden vorwiegend im Bereich der sprachpraktischen Ausbildung der Studierenden des Teilstudiengangs Latein im 2-Fächer-Bachelor und im Lehrer-Master

  • Abnahme entsprechender Prüfungen

  • Dienstleistungen/administrative Aufgaben im Fach Latinistsik

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Latein, möglichst in einem Lehramtsstudiengang

  • Organisations- und Teamfähigkeit

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Lehrerfahrungen im universitären Fremdsprachenunterricht

  • Erfahrungen im Umgang mit neuen Medien und ihrem Einsatz in der Lehre

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte in elektronischer Form bis zum 08.06.2018 an die Direktorin des Instituts für Romanistik/Latinistik, Frau Prof. Dr. Andrea Grewe, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Weitere Informationen zu dieser Stellenausschreibung erteilt Herr Prof. Dr. Stephan Heilen (Tel. 0541/969-4910, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

 

Am Institut für Klassische Philologie am Fachbereichs 9, dem Lehrstuhl für Klassische Philologie, Schwerpunkt Latinistik, ist zum 01.07.2018 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (E13 TV-G-U, halbtags)

zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber erhält Gelegenheit zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit (Promotion oder Habilitation in Griechisch oder Latein) und soll wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre erbringen. Ferner soll die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber Lehrveranstaltungen im Bereich des Grundstudiums der Klassischen Philologie (Griechisch und Latein) abhalten.

Einstellungsvoraussetzung ist ein herausragender wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Erstes Staatsexamen, Master oder ein entsprechender ausländischer Abschluss) in Latein und Griechisch. Einschlägige Erfahrungen im fachspezifischen Ein- satz von EDV, in der Hochschuldidaktik und in der Wissenschaftsorganisation sind erwünscht.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 29.05.2018 an Herrn Prof. Dr. Hans Bernsdorff, Institut für Klassische Philologie der Goethe-Universität, Norbert-Wollheim- Platz 1, 60629 Frankfurt.

 

 

Stellenausschreibungen an der Universität Salzburg

GZ A 0079/1-2018 Am Fachbereich Altertumswissenschaft, Bereich Klassische Philologie, gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Dissertant/in) zur Besetzung. (Verwendungsgruppe B1; das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.096,00 brutto (14× jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.) · Vorgesehener Dienstantritt: 1. Oktober 2018 · Beschäftigungsdauer: 4 Jahre · Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 30 · Arbeitszeit: nach Vereinbarung · Aufgabenbereiche: wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb im Bereich Klassische Philologie/Gräzistik sowie administrative Aufgaben, selbständige Forschungstätigkeiten einschließlich der Abfassung und Veröffentlichung einer Dissertation und grundsätzlich ab dem dritten Verwendungsjahr selbständige Lehre im Ausmaß von zwei Wochenstunden · Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes Diplom- bzw. Masterstudium der Klassischen Philologie/Gräzistik; Aufnahme des facheinschlägigen Doktoratsstudiums an der Universität Salzburg · Erwünschte Zusatzqualifikationen: sichere Sprachkenntnisse des Griechischen und Lateinischen; Aufgeschlossenheit für alle in der Literaturwissenschaft gängigen Methoden, inbesondere auch Interesse an Rhetorik und/oder Philosophie oder Rezeptionsgeschichte der Antike · Gewünschte persönliche Eigenschaften: Teamfähigkeit; Bereitschaft, sich für das Fach im Rahmen der Doctorate School PLUS "Ästhetische Kommunikation" und darüber hinaus einzusetzen Telefonische Auskünfte werden gerne unter Tel. Nr. +43/662/8044-4312 gegeben. Bewerbungsfrist bis 6. Juni 2018

Die Paris Lodron-Universität Salzburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen. Mitteilungsblatt 16. Mai 2018 Seite 4 Personen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer +43/662/8044-2465 sowie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Leider können die Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen, nicht vergütet werden. Die Aufnahmen erfolgen nach den Bestimmungen des Universitätsgesetzes 2002 (UG) und des Angestelltengesetzes. Ihre Bewerbung unter Angabe der Geschäftszahl der Stellenausschreibung senden Sie bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/innen und über 94.000 Studierenden) ist ab 01.09.2018 die Position einer/eines

Universitätsassistent/in ("prae doc") am Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein

zu besetzen.

Kennzahl der Ausschreibung: 8543

Das Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein hat die Aufgabe, Sprache und Literatur der griechischen und römischen Antike einschließlich der Spätantike sowie die spät-, mittel- und neulateinische Sprache und die lateinische Literatur der nachantiken Epochen bis in die Gegenwart – einen Zeitraum von ungefähr 2700 Jahren – in Forschung und Lehre zu betreuen. Im Zentrum steht die Ausbildung in den Sprachen Griechisch und Latein und die Textinterpretation von Literaturwerken der europäischen Antike, die auf die Weltkultur maßgeblich eingewirkt haben und noch immer einwirken. Die Ausbildung der Studierenden erfolgt im Rahmen der Studienpläne des Bachelor und Masterstudiums, der Lehramtsstudien (Latein und/oder Griechisch) sowie des Doktoratsstudiums (neuen Typs) für Griechisch und/oder Latein. Dauer der Befristung: 4 Jahr/e Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche. Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben: Latinistik, Schwerpunkt Klassische Latinität - Mitarbeit in Forschung, Lehre und Administration - Mitwirkung in Forschungsprojekten - Publikations- und Vortragstätigkeit - Studierendenbetreuung - Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen und Kongressen - Mitwirkung in der Institutsadministration - Mitwirkung an und selbständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß der kollektivvertraglichen Bestimmungen - Prüfungstätigkeit - Abschluss einer Dissertationsvereinbarung binnen 12-18 Monaten wird erwartet Ihr Profil: Abgeschlossenes Studium (Diplom, Master, Magister) im Bereich der Klassischen Philologie / Latinistik - ausgezeichnete Kenntnis der lateinischen Sprache und gute Kenntnis der altgriechischen Sprache - Ausbildung in Literatur und Kultur der Antike mit Schwerpunkt Klassische Latinistik - Interesse für aktuelle Fragen der Literaturtheorie - Hohe schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache - EDV-Anwenderkenntnisse - Teamfähigkeit - Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift - Bereitschaft, Lesefähigkeit in den Wissenschaftssprachen Französisch und Italienisch zu erwerben. - Kenntnis universitärer Abläufe und Strukturen - Lehrerfahrung/Erfahrung mit E-learning - Erste Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten. Einzureichende Unterlagen: - Motivationsschreiben - Wissenschaftlicher Lebenslauf - Publikationsliste, Nachweis Lehrerfahrung (falls vorhanden) - Beschreibung der Forschungsinteressen sowie Kurzkonzept für ein Dissertationsprojekt (ca. 1 Seite) - Abschlusszeugnisse Forschungsfächer:

Hauptforschungsfach

Spezielle Forschungsfächer

Wichtigkeit

Sprach- und Literaturwissenschaften

Klassische Philologie;Latinistik

Musskriterium

Ausbildungen:

Bildungseinrichtung

Ausbildungsrichtung

Spezielle Ausbildungsrichtung

Wichtigkeit

Universität

Geisteswissenschaften

Sprach- und Literaturwissenschaften

Musskriterium

Sprachen:

Sprache

Sprachniveau

Wichtigkeit

Englisch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

Deutsch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

EDV:

Art der EDV-Kenntnisse

Spezifizierte EDV-Kenntnisse

Wichtigkeit

Anwenderkenntnisse

MS Office

Musskriterium

Ihre Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 8543, welche Sie bis zum 16.06.2018 bevorzugt über unser Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/)  an uns übermitteln. Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Heil, Andreas +43-1-4277-41910.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien Kennzahl der Ausschreibung: 8543 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Link zur Ausschreibung:

 https://univis.univie.ac.at/ausschreibungstellensuche/flow/bew_ausschreibung-flow?_flowExecutionKey=_cA533E0DB-CF31-13BE-FEAA-A566D2393BAE_k70142415-7B2E-CFB3-9EF6-4F4E8D6D8FB5&tid=67448.28

 

 

Im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Osnabrück ist am Institut für Romanistik und Latinistik folgende Professur zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen

Klassische Philologie mit Schwerpunkt Latein/Genderforschung (Bes. Gr. W2)

Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber vertritt den Bereich der Klassischen Philologie mit dem Schwerpunkt Latein in Forschung und Lehre und muss sich an den Bachelor- und Masterstudiengängen Latein beteiligen. Sie bzw. er soll außer im Bereich der klassischen Latinität (idealerweise sowohl Prosa als auch Poesie) auch durch einen die antike Welt betreffenden Forschungsschwerpunkt im Bereich der Genderforschung ausgewiesen sein und diese Forschungsrichtung in der Latinistik verankern. Darüber hinaus soll sich die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber aktiv in die fachbereichsübergreifende Forschungsstelle Geschlechterforschung der Universität Osnabrück einbringen, an gemeinsamen interdisziplinären Projekten der Geschlechterforschung mitwirken und den Ausbau der Forschungsstelle begleiten. Eine Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Klassischen Philologie (Latein und Griechisch), durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachgewiesen wird, und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 Abs. 1 Nr. 4a NHG (z. B. Habilitation).

Auf die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung wird hingewiesen.

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück strebt die Erhöhung des Professorinnenanteils an und fordert deshalb insbesondere qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Nähere Auskünfte erteilt Herr Prof. Dr. Stephan Heilen, Tel. 0541/969-4910, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, Schriftenverzeichnis, Forschungsvorhaben, Verzeichnis der bisher abgehaltenen Lehrveranstaltungen) richten Sie bitte in elektronischer Form (möglichst in einer PDF-Datei) und unter gesonderter Beifügung des Vordrucks „Bewerberprofil“ bis zum 21.05.2018 an den Dekan des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Osnabrück, Herrn Prof. Dr. Alexander Bergs, unter folgender E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

 

 

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingerichtete Graduiertenkolleg 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung“ hat

1 Postdoc-Stelle (wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in, Entgeltgruppe 13 TV-L 100%

zum 01. Oktober 2018 für vier Jahre zu besetzen.

Das Graduiertenkolleg wird von den Fachdisziplinen Ägyptologie, Altorientalische Philologie, Vorderasiatische Archäologie, Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Pleistozäne Archäologie), Klassische Archäologie, Klassische Philologie (Gräzistik und Latinistik), Byzantinistik und Germanistische Mediävistik getragen.

Das Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs verfolgt das Ziel, Konzepte von Mensch und Natur und deren Ursprünge im nordostafrikanischen, vorderasiatischen und europäischen Raum in der Zeit ab 100.000 v. Chr. bis zum Mittelalter – ausgehend von textuellen, bildlichen und materiellen Quellen – exemplarisch zu erfassen und kulturimmanent wie auch transkulturell zu untersuchen. Dazu werden vier Forschungsschwerpunkte betrachtet:

(A) Konzepte von Urzuständen und Urelementen, von Weltentstehung und Weltuntergang,

(B) Konzepte von Naturphänomenen, Naturgewalten und Naturkatastrophen,

(C) Konzepte von Flora, Fauna und Naturraum,

(D) Konzepte vom menschlichen Körper, von Krankheit, Heilung und Tod.

Detaillierte Informationen zum Forschungs- und Qualifizierungsprogramm, zu laufenden Dissertationsprojekten sowie zu den einzelnen Fachvertreter/inne/n sind auf der Homepage des Graduiertenkollegs (http://www.grk-konzepte-mensch-natur.uni-mainz.de/) einzusehen.

Ihre Aufgaben:

- eigenständige Bearbeitung eines innovativen Forschungsprojekts mit kulturübergreifender komparatistischer Perspektive zu einem Thema im Bereich der genannten Schwerpunkte, das innerhalb der Stellenlaufzeit von vier Jahren mit einer Monographie zum Abschluss kommt

- eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation mit dem Ziel der Habilitation

- regelmäßige Präsentation Ihres Projekts innerhalb und außerhalb des GRK

- mit Unterstützung des Trägerkreises: Leitung einer auf die Forschungsschwerpunkte C+D fokussierten Arbeitsgruppe mit federführender Publikation von Artikeln auf Syntheseebene (in Mehrautorenschaft innerhalb der Arbeitsgruppe)

- Beteiligung an der Unterstützung und Entwicklung des Studienprogramms sowie kooperativer Austausch mit dem Trägerkreis und den Promovend/inn/en

- Teilnahme an den Veranstaltungen des GRK inkl. den Sitzungen des Leitungsgremiums

Qualifikationsmerkmale:

- Promotion überdurchschnittlicher Qualität in einem der am Graduiertenkolleg beteiligten Fachgebiete (Promotionsverfahren muss abgeschlossen sein)

- sehr gute Kenntnisse in einem der Forschungsschwerpunkte des Kollegs und auf dem Gebiet kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden, nachgewiesen durch Publikationen und/oder die Dissertation

- Erfahrungen in der internationalen Wissenschaftskooperation und im interdisziplinären Arbeiten

- strukturierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, soziale Kompetenz, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

- sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Wir erwarten die Anwesenheit am Dienstort des Kollegs (Mainz) sowie die Mitwirkung am Programm (z. B. Plenums- und Leitungsgremiumssitzungen)

Wir bieten:

- einen intensiven fachlichen und interdisziplinären Austausch

- Möglichkeiten der internationalen wissenschaftlichen Vernetzung und Förderung der Karriereplanung (Mentoring)

- Möglichkeit zur Finanzierung der Reisekosten zu Vorträgen und Tagungen im In- und Ausland

- ein umfangreiches Angebot zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen und Weiterbildungsmaßnahmen

- einen modernen Arbeitsplatz in einem angenehmen Arbeitsumfeld an einem attraktiven Wissenschaftsstandort

- Möglichkeiten, Ihre Lehrerfahrungen zu erweitern, Leitungserfahrungen und Qualifikationen auf dem Weg zur Professur zu erwerben

Wir bitten um die elektronische Übersendung folgender Bewerbungsunterlagen:

  1. A) innerhalb einer pdf-Datei:

1.) Motivationsschreiben im Umfang von einer Seite

2.) Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Publikationsliste und Qualifizierungszeugnissen

(transcript of records; einschließlich Abitur)

3.) sechsseitiges Exposé des Forschungsvorhabens (Abstract, Fragestellung, Forschungsstand, Zielsetzung, Methodik, Arbeits- und Zeitplan)

  1. B) zwei Referenzschreiben:

direkt von den Gutachter/inne/n elektronisch zu übermitteln an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Betreff: GRK1876_Ihr Name

  1. C) zusätzlich als pdf-Dateien:

Ihre zwei wichtigsten Publikationen und Ihre Dissertation.

***

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen und fordert daher Nachwuchswissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Universität unterstützt ihre Mitglieder bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet familienfreundliche Studien- und Arbeitsbedingungen. Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung und Befähigung vorrangig berücksichtigt. Es ist empfehlenswert, auf eine eventuelle Behinderung bereits in der Bewerbung hinzuweisen.

Weitere Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden Sie auf der Homepage des Graduiertenkollegs. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die betreffenden Fachvertreter/innen des Graduiertenkollegs. Bei organisatorischen Fragen kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle.

Bewerbungen sind bis 21.05.2018 ausschließlich elektronisch (pdf-Format) an die Sprecherin des Graduiertenkollegs, Univ.-Prof. Dr. Tanja Pommerening (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), zu richten. Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich zwischen dem 18. und dem 22. Juni 2018 in Mainz statt.

 

Call for Applications

The interdisciplinary Research Training Group (GRK) 1876 “Early Concepts of Man and Nature: Universal, Local, Borrowed”

established by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft) at Johannes Gutenberg University Mainz invites applications for a

four-year postdoc position (wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in, 13 TV-L 100%)

starting on October 1st, 2018.

The GRK is directed by scholars from the fields of Egyptology, Ancient Near Eastern Studies, Pre- and Protohistorical Archaeology (Pleistocene Archaeology), Near Eastern Archaeology, Classical Archaeology, Classics (Greek and Latin), Byzantine Studies and Medieval German Studies.

In the GRK’s research program, the object is to record examples of concepts of man and nature in the Near Eastern, Northeast African and European area in the period dating from ca. 100.000 years B.C.E. until the Middle Ages – based on textual, pictorial and material sources – and to study them from a culturally immanent as well as transcultural perspective. Four main focal subject areas have been defined:

(A) Primordial conditions and elements, the origin and the end of the world;

(B) Natural phenomena, the forces of nature, and natural catastrophes;

(C) Flora, fauna, and natural environment;

(D) The conceptualization of the human body, of disease, healing and death.

For detailed information regarding our program for research and training and the academic staff involved, please refer to our homepage (http://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-grk-man-nature/).

Your tasks will be:

- to work independently on an innovative research project from a transcultural comparatistic perspective within the above-mentioned subject areas, which will be finished in four years with a monograph

- to continue with your academic training and work towards your habilitation

- to present your project on a regular basis within and outside of the GRK

- to lead, with support from the members, a workgroup focusing on the subject-areas C & D and to act as the lead author of articles on the level of synthesis, which will be co-written by several authors of the workgroup

- to take part in supporting and developing the graduate school program and to communicate cooperatively with the professors and the Ph.D. students

- to take part in the activities of the GRK and in the meetings of the executive board

Your qualifications:

- finished Ph.D. with more than average success in one of the member-disciplines of the GRK (doctorate must be granted at time of application)

- very good knowledge in one of the four subject-areas of the GRK and in the field of cultural theories and methods, documented by publications and/or your dissertation

- experience in international scientific cooperation and interdisciplinary research

- structured and independent way of working, originality, team-orientation, social skills and the ability to communicate clearly and effectively with various publics

- very good knowledge of German and English.

We expect your regular presence at the location of the GRK in Mainz and your participation in the program (e.g. general meetings and meetings of the executive board).

What we offer:

- ample opportunities for intensive professional and interdisciplinary exchange

- a mentoring program with cooperating partners in Germany and abroad

- additional funding for travelling to conferences and lectures inside and outside Germany

- a wide selection of courses for the acquisition of key qualifications and further professional training

- a modern and pleasant working environment at Mainz, a highly accredited academic centre

- opportunities to enhance your teaching experience, to acquire leadership skills and further qualifications for an academic career at a senior level

We kindly ask you to submit your application electronically including the following documents:

  1. A) as one pdf:

1.) one page of motivational letter

2.) CV focusing on your previous academic career, including a list of publications and academic certificates (transcripts of records incl. high school diploma)

3.) 6 pages outlining your intended research-project (abstract, problem, current state of research, aim, methods, work schedule)

  1. B) two letters of recommendation:

directly from your supervisors, via e-mail to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; subject heading: GRK1876_Your name.

  1. C) additional pdf-files:

two of your most important publications and your dissertation

***

Johannes Gutenberg University Mainz is keen on increasing the number of women among its scholars and therefore encourages women to apply. The university supports its members in balancing professional and family lives and offers family-friendly study and working conditions. Persons with disabilities will be given preference if equally qualified. It is recommended to refer to a possible handicap in the application.

Further details regarding the application process and the selection of candidates are given on the homepage of the GRK. For questions concerning your specific area of research, you may also directly contact the relevant scholars listed on our homepage. For organizational questions, you may contact the coordination office.

Please submit your complete application in electronic form (pdf) only no later than May 21st, 2018 to the GRK spokesperson Univ.-Prof. Dr. Tanja Pommerening (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Interviews will be held in Mainz between June 18th – 22nd, 2018.

 

An der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock
ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt –
vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen – die

	W3-Professur für Lateinische Philologie/Latinistik
	(Nachfolge Prof. Dr. Christiane Reitz)

zu besetzen. Die Professur vertritt am Heinrich Schliemann-Institut für
Altertumswissenschaften das Fach Latinistik mit Teilstudiengängen im BA,
MA und in der Lehramtsausbildung.

Die künftige Stelleninhaberin/der künftige Stelleninhaber muss daher das 
Fach in Lehre und Forschung in seiner gesamten thematischen Breite und 
zeitlichen und sachlichen Tiefe vertreten können. Zudem ist die 
Bereitschaft und Fähigkeit erforderlich, interdisziplinär mit den 
anderen Fächern des Instituts zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus wird 
das Interesse an interdisziplinären Fragestellungen auch außerhalb des 
Instituts und die Bereitschaft zur Mitarbeit in den entsprechenden 
Forschungsverbünden der Interdisziplinären Fakultät erwartet.

Die neue Stelleninhaberin/der neue Stelleninhaber muss in der Lehre 
didaktisch überzeugend agieren und in der Forschung durch Publikationen 
auf hohem Niveau ausgewiesen sein. Erwartet wird zudem die Bereitschaft, 
sich auch an der akademischen Selbstverwaltung aktiv zu beteiligen.

Gesucht wird eine dynamische, kooperative und kommunikative 
Persönlichkeit, die mit Engagement und Freude an der gemeinsamen Arbeit 
das Team des Instituts verstärkt.

Auskünfte erteilt: Herr Prof. Dr. Wolfgang Bernard, Vorsitzender der
Berufungskommission. Telefon: 0381/498-2785. E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Einstellungsvoraussetzungen bestimmen sich gemäß § 58 Abs. 1 
Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V): abgeschlossenes 
Hochschulstudium, Promotion, Erfahrung in der Lehre, Habilitation oder 
vergleichbare wissenschaftliche Leistungen, die in der Regel im Rahmen 
einer Juniorprofessur erbracht worden sind. Die Professur wird gemäß § 
61 LHG M-V im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, ggf. auch im 
Beamtenverhältnis auf Zeit für 5 Jahre besetzt. Es besteht die 
Möglichkeit, die Professur im Angestelltenverhältnis zu besetzen. 
Besondere Fähigkeiten und Leistungen in der Lehre sowie in der 
Wissenschaftsorganisation und akademischen Selbstverwaltung finden 
Berücksichtigung. Zu diesem Zweck sind die Ergebnisse in der Lehre, die 
Vorstellungen zur künftigen Lehre inkl. zur didaktischen Gestaltung von 
Lehrveranstaltungen darzulegen und die Erfahrungen im wissenschaftlichen 
Management zu beschreiben. Aktives Engagement und Erfahrung bei der 
Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet. Die Universität Rostock 
bekennt sich zu ihren universitären Führungsleitlinien. Die Universität 
Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am 
wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen 
mit Bezug auf § 7 Abs. 3 des Gleichstellungsgesetzes Mecklenburg- 
Vorpommern nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei im 
Wesentlichen gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, 
sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. 
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, 
Befähigung und Qualifikation besonders berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, 
Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdegangs, 
Schriftenverzeichnis unter Benennung der fünf wichtigsten Publikationen, 
Aufstellung der bisherigen Lehrtätigkeit,  eventuell 
hochschuldidaktischer Zusatzqualifikationen und der bisherigen 
Drittmitteleinwerbung sowie Darstellung eines möglichen Lehr- und 
Forschungskonzeptes) sind bis 17.05.2018 zu richten an die Universität 
Rostock, Dekan der Philosophischen Fakultät, August-Bebel- Straße 28, 
18051 Rostock oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Bewerbungskosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht
übernommen werden.

https://www.uni-rostock.de/fileadmin/uni-rostock/Stellenausschreibungen/W3-Professur_fuer_Lateinische_Philologie_Latinistik.pdf




Mitgliederbereich

Freunde und Sponsoren

degruyterlogoentwurf

rz_dg-degruyter

rutzen

metzler_logo

STV 4c

LogoWBG RGB Strich

Die Mommsen-Gesellschaft e.V. ist Mitglied der

fiec logo

© 2014 Mommsen-Gesellschaft e. V.             Contact Administrator