Stellenausschreibungen

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/innen und über 94.000 Studierenden) ist ab 01.03.2018 die Position einer/eines

Universitätsassistent/in ("post doc") am Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein

bis 31.08.2021 zu besetzen.

Kennzahl der Ausschreibung: 8117

Das Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein hat die Aufgabe, Sprache und Literatur der griechischen und römischen Antike einschließlich der Spätantike sowie die spät-, mittel- und neulateinische Sprache und die lateinische Literatur der nachantiken Epochen bis in die Gegenwart – einen Zeitraum von ungefähr 2700 Jahren – in Forschung und Lehre zu betreuen. Im Zentrum steht die Ausbildung in den Sprachen Griechisch und Latein und die Textinterpretation von Literaturwerken der europäischen Antike, die auf die Weltkultur maßgeblich eingewirkt haben und noch immer einwirken. Die Ausbildung der Studierenden erfolgt im Rahmen der Studienpläne des Bachelor und Masterstudiums, der Lehramtsstudien (Latein und/oder Griechisch) sowie des Doktoratsstudiums (neuen Typs) für Griechisch und/oder Latein. Dauer der Befristung: 3 Jahr/e Dauer der Befristung: 6 Monat/e Beschäftigungsausmaß: 40 Stunden/Woche. Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 lit. b (postdoc) Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben: Post doc Stelle - Latinistik, Schwerpunkt Neulateinische Philologie und Klassische Latinität - Mitarbeit in Forschung, Lehre und Administration - Mitwirkung in Forschungsprojekten - (Internationale) Publikations- und Vortragstätigkeit - Projektbeantragung und Drittmitteleinwerbung - Studierendenbetreuung - Mitwirkung bei Evaluierungsmaßnahmen und in der Qualitätssicherung - Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen und Kongressen - Mitwirkung in der Institutsadministration - Selbständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß der kollektivvertraglichen Bestimmungen - Prüfungstätigkeit - Vorbereitung/Fertigstellung einer (publikationsreifen) Habilitation Ihr Profil: Abgeschlossenes Doktoratsstudium im Bereich der Klassischen Philologie / Latinistik - dokumentierte Vortrags- und Publikationstätigkeit - ausgezeichnete Kenntnis der lateinischen und altgriechischen Sprache - umfassende Ausbildung in Literatur und Kultur der Antike mit Schwerpunkt im Bereich der Klassischen Latinität sowie in der Neulateinischen Philologie - Interesse für aktuelle Fragen der Literaturtheorie - Hohe schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache - Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift - Exzellente EDV-Anwenderkenntnisse - Teamfähigkeit - Erfahrung in der Drittmittelakquise - Kenntnis universitärer Abläufe und Strukturen - Lehrerfahrung/Erfahrung mit E-Learning - Erfahrung im Wissenschaftsmanagement - Publikationen in renommierten, facheinschlägigen Medien (peer-reviewed je nach fachlichen Standards) - Internationale Vortragstätigkeit - Erfahrung in der Studierendenbetreuung. Einzureichende Unterlagen: - Motivationsschreiben - Wissenschaftlicher Lebenslauf (inkl. Publikationsliste, Verzeichnis Lehrveranstaltungen, Liste Vortragstätigkeiten) - Beschreibung der Forschungsinteressen und Forschungspläne sowie kurze Vorstellung (ca. 1 Seite) des Habilitationsvorhabens. - Kontaktadressen möglicher ReferenzgeberInnen Forschungsfächer:

Hauptforschungsfach

Spezielle Forschungsfächer

Wichtigkeit

Sprach- und Literaturwissenschaften

Klassische Philologie;Latinistik

Musskriterium

Ausbildungen:

Bildungseinrichtung

Ausbildungsrichtung

Spezielle Ausbildungsrichtung

Wichtigkeit

Universität

Geisteswissenschaften

Sprach- und Literaturwissenschaften

Musskriterium

Sprachen:

Sprache

Sprachniveau

Wichtigkeit

Italienisch

Grundkenntnisse

Musskriterium

Französisch

Grundkenntnisse

Musskriterium

Englisch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

Deutsch

Muttersprache

Musskriterium

EDV:

Art der EDV-Kenntnisse

Spezifizierte EDV-Kenntnisse

Wichtigkeit

Anwenderkenntnisse

MS Office

Musskriterium

Ihre Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 8117, welche Sie bis zum 16.01.2018 bevorzugt über unser Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/)  an uns übermitteln. Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Duchac, Andrea +43-1-4277-41901, Wulfram, Hartmut +43-1-4277-41917.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien Kennzahl der Ausschreibung: 8117 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/innen und über 94.000 Studierenden) ist ab 01.03.2018 die Position einer/eines

Universitätsassistent/in ("prae doc") am Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein

bis 28.02.2022 zu besetzen.

Kennzahl der Ausschreibung: 8118

Das Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein hat die Aufgabe, Sprache und Literatur der griechischen und römischen Antike einschließlich der Spätantike sowie die spät-, mittel- und neulateinische Sprache und die lateinische Literatur der nachantiken Epochen bis in die Gegenwart – einen Zeitraum von ungefähr 2700 Jahren – in Forschung und Lehre zu betreuen. Im Zentrum steht die Ausbildung in den Sprachen Griechisch und Latein und die Textinterpretation von Literaturwerken der europäischen Antike, die auf die Weltkultur maßgeblich eingewirkt haben und noch immer einwirken. Die Ausbildung der Studierenden erfolgt im Rahmen der Studienpläne des Bachelor und Masterstudiums, der Lehramtsstudien (Latein und/oder Griechisch) sowie des Doktoratsstudiums (neuen Typs) für Griechisch und/oder Latein. Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche. Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc) Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben: Latinistik, Schwerpunkt Neulateinische Philologie und Klassische Latinität - Mitarbeit in Forschung, Lehre und Administration - Mitwirkung in Forschungsprojekten - Publikations- und Vortragstätigkeit - Studierendenbetreuung - Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen und Kongressen - Mitwirkung in der Institutsadministration - Mitwirkung an und selbständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß kollektivvertraglichen Bestimmungen - Prüfungstätigkeit - Abschluss einer Dissertationsvereinbarung binnen 12-18 Monaten wird erwartet - Studienrendenbetreuung Ihr Profil: Abgeschlossenes Studium (Diplom, Master, Magister) im Bereich der Klassischen Philologie / Latinistik - ausgezeichnete Kenntnis der lateinischen Sprache und gute Kenntnis der altgriechischen Sprache - Ausbildung in Literatur und Kultur der Antike mit Schwerpunkt Klassische Latinistik und Interesse für Neulateinische Philologie - Interesse für aktuelle Fragen der Literaturtheorie - Hohe schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache - EDV-Anwenderkenntnisse - Teamfähigkeit - Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift - Bereitschaft, Lesefähigkeit in den Wissenschaftssprachen Französisch und Italienisch zu erwerben. - Kenntnis universitärer Abläufe und Strukturen - Lehrerfahrung/Erfahrung mit E-learning - Erste Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten. Einzureichende Unterlagen: - Motivationsschreiben - Wissenschaftlicher Lebenslauf - Publikationsliste, Nachweis Lehrerfahrung (falls vorhanden) - Beschreibung der Forschungsinteressen sowie Kurzkonzept für ein Dissertationsprojekt (ca. 1 Seite) - Abshlusszeugnisse Forschungsfächer:

Hauptforschungsfach

Spezielle Forschungsfächer

Wichtigkeit

Sprach- und Literaturwissenschaften

Klassische Philologie;Latinistik

Musskriterium

Ausbildungen:

Bildungseinrichtung

Ausbildungsrichtung

Spezielle Ausbildungsrichtung

Wichtigkeit

Universität

Geisteswissenschaften

Sprach- und Literaturwissenschaften

Musskriterium

Sprachen:

Sprache

Sprachniveau

Wichtigkeit

Englisch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

Deutsch

Muttersprache

Musskriterium

EDV:

Art der EDV-Kenntnisse

Spezifizierte EDV-Kenntnisse

Wichtigkeit

Anwenderkenntnisse

MS Office

Musskriterium

Ihre Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 8118, welche Sie bis zum 16.01.2018 bevorzugt über unser Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/)  an uns übermitteln. Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Duchac, Andrea +43-1-4277-41901, Wulfram, Hartmut +43-1-4277-41917.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien Kennzahl der Ausschreibung: 8118 E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

In der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine zum 01.04.2019 wiederzubesetzen. 

Der/Die zukünftige Stelleninhaber/-in soll das Fachgebiet Latinistik in Forschung und Lehre in seiner ganzen Breite vertreten können. Bewerberinnen und Bewerber sollen auf zentralen Gebieten der Lateinischen Philologie der Antike ausgewiesen sein. Außerdem ist ein weiterer Schwerpunkt auf dem Gebiet der nachantiken Latinistik erwünscht. Einstellungsvoraussetzungen (gemäß § 36 HG NRW) sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Magister oder Staatsexamen), Promotion sowie eine Habilitation oder habilitationsadäquate Leistungen in einem für das Thema relevanten Fach sowie Erfahrungen in interdisziplinärer Arbeit auch auf internationaler Ebene. Erfahrungen in der akademischen Lehre sowie in der Einwerbung von Drittmitteln werden ebenfalls vorausgesetzt. 

Die Universität Bonn erwartet, dass die/der zu Berufende bereit ist, den Lebensmittelpunkt nach Bonn oder in die Region zu legen. 

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik.  

Bewerberinnen bzw. Bewerber werden gebeten, ihre Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Zeugnis- und Urkundenkopien) und eine kurze Darstellung der bisherigen Forschungsvorhaben dem Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn (Am Hof 1, D-53113 Bonn) in elektronischer Form (eine pdf-Datei von max. 5 MB) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis zum 11. Januar 2018 einzureichen.

 

 

Die Ludwig-Maximilians-Universität München ist eine der führenden europä­ischen Volluniversitäten mit einer über 500-jährigen Tradition. An ihr wurde im Jahr 2012 aus Mitteln der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder die Graduate School "Distant Worlds: Munich Graduate School for Ancient Studies" eingerichtet. Diese School begreift sich als interdisziplinärer Forschungsverbund, der von der LMU und außeruniversitären Forschungseinrichtungen am Standort München getragen wird, um disziplinäre altertumswissenschaftliche Forschung und Nachwuchsförderung optimal zu organisieren.

In der Graduate School werden im Rahmen des Promotions- und PostDoc-Programms Forschungen aus einem breiten Spektrum altertumswissenschaftlicher Disziplinen zusammengeführt.

Die Graduate School vergibt zum 1. April 2018 folgende Positionen:

2 PostdoktorandInnen-Stellen

Entgeltgruppe 13 TV-L / 100%

Die Stellen sind befristet bis 31. Dezember 2019.

Eine Verlängerung um weitere 15 Monate kann in Aussicht gestellt werden, ist jedoch von strukturellen Entscheidungen am Ende des Jahres 2018 abhängig.

Mit jeder dieser Stellen verbindet sich die Koordination einer Nachwuchsforscher-gruppe. Die Nachwuchsforschergruppen orientieren sich an je einem der folgenden sieben Fokus-Bereiche:

  1. Constructions of Norms
  2. Constructions of Elites
  3. Constructions of the "Beautiful"
  4. Organisation of Coexistence
  5. Organisation of Exchange
  6. Organisation of Dealing with Dissent
  7. Organisation of Memory and Forgetting

Ihre Aufgaben:

Sie führen ein eigenes Forschungsprojekt durch, das sich in der Perspektive auf einen der sieben Fokus-Bereiche ausrichtet, inhaltlich jedoch von Ihnen frei gewählt ist. Sie werden dabei von Mentoren aus dem Kreis der Principal Investigators der School unterstützt.

Sie arbeiten in einer interdisziplinär zusammengesetzten Nachwuchsforschergruppe mit Doktoranden zusammen und koordinieren die Arbeit dieser Gruppe (wiederum von Mentoren unterstützt).

Sie entwickeln gemeinsam mit den Doktoranden, den Principal Investigators und den weiteren Mitgliedern des Münchner Zentrums für Antike Welten neue altertums­wissenschaftliche Forschungsperspektiven.

 

Ihr Profil:

Voraussetzung ist eine sehr gute Promotion in einer altertumswissenschaftlichen Disziplin. Erwartet werden ein Exposé für ein geeignetes Forschungsprojekt, die Bereitschaft zu Interdisziplinarität sowie grundlagenwissenschaftliche und theo­retische Interessen.

Geboten werden Gestaltungsspielräume in einem inspirierenden Umfeld.

Schwerbehinderte Bewerber / Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesent­lichen gleicher Eignung bevorzugt. Die LMU München strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaft­lerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.

Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen übersenden Sie bitte elektronisch:

(A) als eine pdf-Datei:

(1) Anschreiben (Motivationsschreiben)

(2) Curriculum vitae

(3) Schriftenverzeichnis und Verzeichnis durchgeführter Lehrveranstaltungen

(4) Zeugnisse

(5) Exposé des Forschungsvorhabens (max. 7.500 Zeichen inkl. Leerzeichen) plus   Bibliographie

(6) Schriftenprobe/Sample aus eigenen Arbeiten (im Umfang von ca. 10–12 Seiten).

(B) als PDF-Dokument:

ausgefüllter Bewerbungsbogen (Download unter:

www.gs-distantworlds.mzaw.lmu.de/de/Stellen/Postdoc-Stellen/1).

(C) 2 Referenz-Schreiben:

direkt von den Gutachterinnen und Gutachtern elektronisch an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Betreff: DW-PostDoc/18_Ihr Name

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den vollständigen Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache unter Angabe der Kennziffer DW-PostDoc/18 bis spätestens 8. Januar 2018 ausschließlich in elektronischer Form an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen zur Graduate School "Distant Worlds“ finden Sie unter:

www.gs-distantworlds.mzaw.lmu.de

Fragen richten Sie bitte schriftlich an Frau Anna Waldschütz unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

 

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg vergibt im Rahmen des interdisziplinären DFG Graduiertenkollegs 1767“ „Faktuales und fiktionales Erzählen“ acht Promotionsstellen, befristet auf 3 Jahre.Beginn der Förderung ist der 1. Oktober 2018. Die Vergütung richtet sich nach den üblichen Sätzen der DFG für wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (TV-L E13, 65%).

Zusammenfassung

Das Graduiertenkolleg behandelt faktuales Erzählen und das Zusammenspiel von Faktualität und Fiktionalität in einer großen Bandbreite von Text(sort)en sowie (audio-)visuellen und materiellen Medienprodukten. Unter faktualem Erzählen verstehen wir Narrationen, die sich in ihrem pragmatischen Kontext und in ihrer Referenz auf die Wirklichkeit der Adressaten beziehen. Ziel ist es darüber hinaus, Forschungsfelder außerhalb der Philologien in die narratologische Analyse zu integrieren, sowie gängige narratologische Modelle in Hinblick auf faktuale Texte zu modifizieren. Faktuales Erzählen in seinem Wechselspiel mit fiktionalem Erzählen soll in einem breiten interdisziplinären Verbund unter Einbeziehung der Geschichtswissenschaft, der therapeutischen Psychologie sowie der Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch anderer Fächer (z.B. Kunstgeschichte) erforscht werden.

Das Kolleg versteht sich als Rahmen, in dem für geistes- und sozialwissenschaftliche Promovierende eine Qualifizierung auf höchstem methodischem Standard und auf internationalem Niveau ermöglicht wird. Das Qualifizierungskonzept des Graduiertenkollegs umfasst neben Kolloquien, Workshops, Tagungen und Tandemseminaren auch das Absolvieren eines Studienprogramms, das sowohl theoretische wie praktische Teile ein-schließt, interdisziplinär aufgebaut ist und Teamwork fördert.

Das Graduiertenkolleg arbeitet transdisziplinär. Bewerber*innen mit einem nicht-philologischen Forschungsbereich (z.B. mit rechtswissenschaftlichem, theologischem, linguistischem, altertumswissenschaftlichem, mediävistischem, historischem, psychologischem, medienkulturwissenschaftlichem oder wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund) sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Insbesondere sind Forschungsprojekte mit interdisziplinärem, interkulturellem und diachronem Schwerpunkt erwünscht. Narratologische Kompetenzen werden vorausgesetzt.

Folgende Kriterien sind für die Auswahl ausschlaggebend:

  • ein zügiges Studium
  • überdurchschnittlicher Studienerfolg, sehr gute Abschlussnoten
  • eine hervorragende Präsentation des geplanten Projekts im Konzeptpapier
  • die Dokumentation wissenschaftlicher Kompetenz anhand zweier Empfehlungs-schreiben
  • eine überzeugende Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch
  • das Dissertationsthema sollte sich thematisch und methodisch in die Konzepte und Ziele des Graduiertenkollegs einfügen und sich zentral zu seinen Frage-stellungen positionieren
  • der/die Bewerber*in ist bereit, sich aktiv in den Dialog mit anderen Kollegiat*innen einzubringen

Bewerbungsverfahren

Ihre Bewerbung (Deutsch oder Englisch) mit aussagekräftigen Unterlagen (Anschreiben, max. 8-seitiges Exposé des Dissertationsvorhabens mit Konzeption und Zeitplan, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse mit Einzelnoten, aber ohne die Empfehlungsschreiben) richten Sie bitte unter Angabe des Stichwortes Graduiertenkolleg ‘Faktuales und fiktionales Erzählen’ in Papierform an die Sprecherin des Graduiertenkollegs, Frau Professor Monika Fludernik:

Prof. Dr. Monika Fludernik Universität Freiburg GRK 1767 Erbprinzenstraße 13 79085 Freiburg i. Br.

Dieselben Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte zusätzlich in Form einer einzigen pdf-Datei als E-Mail-Anhang an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Empfehlungsschreiben sollten von den befürwortenden Personen entweder elektronisch als Scan an o.g. E-Mail-Adresse oder postalisch direkt an Professor Fludernik versandt werden.

Bewerbungsschluss ist der 19. März 2018.

Die Bewerbungsgespräche finden für ausgewählte Bewerber*innen am 02.05.2018 bzw. 04.05.2018 in Freiburg statt.

http://www.grk-erzaehlen.uni-freiburg.de/phd_2017

 

 

An der Universität Wien (mit 15 Fakultäten, 4 Zentren, rund 174 Studienrichtungen, ca. 9.500 Mitarbeiter/innen und über 94.000 Studierenden) ist ab 01.03.2018 die Position einer/eines

Universitätsassistent/in ("post doc") am Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein

zu besetzen.

Kennzahl der Ausschreibung: 8056

Das Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein hat die Aufgabe, Sprache und Literatur der griechischen und römischen Antike einschließlich der Spätantike sowie die spät-, mittel- und neulateinische Sprache und die lateinische Literatur der nachantiken Epochen bis in die Gegenwart – einen Zeitraum von ungefähr 2700 Jahren – in Forschung und Lehre zu betreuen. Im Zentrum steht die Ausbildung in den Sprachen Griechisch und Latein und die Textinterpretation von Literaturwerken der europäischen Antike, die auf die Weltkultur maßgeblich eingewirkt haben und noch immer einwirken. Die Ausbildung der Studierenden erfolgt im Rahmen der Studienpläne des Bachelor- und Masterstudiums, der Lehramtsstudien (und Diplomstudien) sowie des Doktoratsstudiums (neuen Typs) für Griechisch und Latein. Dauer der Befristung: 6 Jahr/e Beschäftigungsausmaß: 40 Stunden/Woche. Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 lit. b (postdoc) Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben: - Aktive Beteiligung an Forschung, Lehre und Administration - Mitwirkung in Forschungsprojekten - (Internationale) Publikations- und Vortragstätigkeit - Projektbeantragung und Drittmitteleinwerbung - Studierendenbetreuung - Mitwirkung bei Evaluierungsmaßnahmen und in der Qualitätssicherung - Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen und Kongressen - Mitwirkung in der Forschungs-. Lehr- und Institutsadministration - Selbständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß der kollektivvertraglichen Bestimmungen - Prüfungstätigkeit - Fertigstellung einer (publikationsreifen) Habilitation

Ihr Profil: Abgeschlossenes Doktoratsstudium im Bereich der Klassischen Philologie / Latinistik - ausgezeichnete Kenntnis der lateinischen und altgriechischen Sprache - umfassende Ausbildung in Literatur und Kultur der Antike mit Schwerpunkt im Bereich der Klassischen Latinität - Interesse für Fragen der Literaturtheorie und Narratologie - Hohe schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache - Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift - EDV-Anwenderkenntnisse - Teamfähigkeit

Erwartet werden zudem: Lehrerfahrung Erfahrung mit E-Learning Erfahrung in der Drittmittelakquise

Wünschenswert sind: - Kenntnis universitärer Abläufe und Strukturen - Erfahrung im Wissenschaftsmanagement

Einzureichende Unterlagen: - Motivationsschreiben - Wissenschaftlicher Lebenslauf (inkl. Publiaktionsliste. Verzeichnis Lehrveranstaltungen, Liste Vortragstätigkeiten) - Beschreibung der Forschungsinteressen und Forschungspläne sowie kurze Vorstellung des Habilitationsvorhabens - Kontaktadressen möglicher ReferenzgeberInnen

Forschungsfächer:

Hauptforschungsfach

Spezielle Forschungsfächer

Wichtigkeit

Sprach- und Literaturwissenschaften

Klassische Philologie;Latinistik

Musskriterium

Ausbildungen:

Bildungseinrichtung

Ausbildungsrichtung

Spezielle Ausbildungsrichtung

Wichtigkeit

Universität

Geisteswissenschaften

Sonstige philologisch-kulturkundliche Richtungen

Musskriterium

Sprachen:

Sprache

Sprachniveau

Wichtigkeit

Deutsch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

Italienisch

Gute Kenntnisse

Musskriterium

Französisch

Gute Kenntnisse

Musskriterium

Englisch

Exzellente Kenntnisse

Musskriterium

EDV:

Art der EDV-Kenntnisse

Spezifizierte EDV-Kenntnisse

Wichtigkeit

Anwenderkenntnisse

MS Office

Musskriterium

Ihre Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 8056, welche Sie bis zum 03.1.2017  (verlängert!) bevorzugt über unser Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/)  an uns übermitteln. Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Duchac, Andrea +43-1-4277-41901, Heil, Andreas +43-1-4277-41910.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien Kennzahl der Ausschreibung: 8056

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

A grant awarded by the Dutch government to OIKOS, the national research school for Classical studies in the Netherlands, for the research programme Anchoring Innovation allows us to advertise, in a first round of hiring, for 4 PhD and 5 postdoc positions at five participating universities in the Netherlands:

1 PhD in Latin Literature, Leiden University

1 PhD in Latin Linguistics, University of Amsterdam

1 PhD in Ancient History, University of Amsterdam

1 PhD Reception of the Latin language, University of Groningen

1 Postdoc in Greek Literature, Radboud University Nijmegen

1 Postdoc in Ancient Rhetoric, Radboud University Nijmegen

1 Postdoc in Ancient History, Utrecht University

1 Postdoc in Ancient History, University of Amsterdam

1 Postdoc Psychology, Cognition and the Ancient World, Leiden University

The PhD positions start as of 1 April 2018, those of the postdocs as of 1 March 2018. The deadline for application is 1 November 2017 for all the jobs advertised. All vacancies can be found on the Anchoring website: http://www.ru.nl/oikos/anchoring-innovation/anchoring-jobs/.

 

 

Mitgliederbereich

Freunde und Sponsoren

degruyterlogoentwurf

rz_dg-degruyter

rutzen

metzler_logo

STV 4c

LogoWBG RGB Strich

Die Mommsen-Gesellschaft e.V. ist Mitglied der

fiec logo

© 2014 Mommsen-Gesellschaft e. V.             Contact Administrator