Call for Papers

Prof. Dr. John K. Davies FBA FSA (Liverpool), 20.-22. Okt. 2017

The temples and sanctuaries of Antiquity have been the object of fascination, admiration, and scholarly study for centuries. An initial focus on their role in the history of ‘Western’ architecture and art, closely associated with the Grand Tour, has remained strong ever since, but, as more and more epigraphical and cuneiform documentation emerged, that focus was supplemented by a second strand of scholarship that surveyed the whole panorama of ancient religions. This second strand developed its own taxonomy, typically comprising sections on e.g. deities and mythologies, rituals and sacrifices, festivals, religious places and personnel, and attitudes towards magic, prophesy, and the after-life, but paying little attention to sanctuaries as institutions located in space and in society.

Yet sanctuaries, along with their temples, have been central institutions within most of the societies and cultures of pre-Islamic antiquity, and show a strong family resemblance across the region. That resemblance can be seen in physical terms of layout, location, and architecture, but it is also visible in terms of the spectrum of functions that sanctuaries came to be called upon to perform, ranging from modes of personal communication with the deity concerned (sacrifice, prayer, dedication, pilgrimage, healing, oracular consultation etc), through customs of social integration (feasting, contests, processions, patronage of craftsmanship, collective or individual display) to socio-political roles that might resemble those of a polity or of its central place (assemblies, markets, banking and money-lending, money-changing, land-ownership and management, slave manumission, use of military force) and even on occasion the legitimation or de-legitimation of the exercise of power. The creation of a detailed wide-ranging taxonomy of them is overdue.

At least three possible lines of exploration suggest themselves. First, one may attempt to identify other sites and archives in the Mediterranean region (including Egypt and Mesopotamia) that might confirm, alter, or extend the picture that is so far available. Secondly, one might try to identify the kinds of proxy data that could reveal the nature of the engagement between sanctuary and society elsewhere, especially in the western Roman empire and temperate Europe. Thirdly, one might attempt to survey the evidence so far available cross-culturally and cross-linguistically, in the hope of establishing whether patterns of engagement were roughly comparable across the entire macro-region or were culturally, linguistically, or theologically distinct: sanctuaries linked to non-Olympian deities (e.g. Isis or Mithras) may be especially relevant here.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen mit CV, kurzem Motivationsschreiben und Skizze Ihres Vortragthemas (max. 1-DIN-A4-Seite) bis zum 15.07.2015 per eMail an Prof. Dr. Stephan Busch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Dr. Christoph Lundgreen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) Die Bewerbung kann auf Deutsch erfolgen, das Seminar wird in englischer Sprache abgehalten. Ort des Seminars ist die Leucorea in Wittenberg. Die Kosten der Teilnahme werden von der Mommsengesellschaft und der Walter de Gruyter-Stiftung übernommen. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie auf: http://www.mommsen-gesellschaft.de

Call for Paper zum Download: hier.

 

 

Sao Paulo, Brazil 7th-9th  March 2018

A series of three conferences will explore the impact of the bourgeoning field of memory studies on the study of Latin Literature and Culture. The first conference at King's College London (Nov. 2016) has focused on cultural memory in the Roman Republic. The second conference at Paris (June 2017) will look at Augustan cultural memory and the third conference in Sao Paulo (March 2018) will concentrate on cultural memory under the Roman Empire.

We are inviting submissions of abstracts for the third session in Sao Paulo, Brazil (7th - 9th March 2018). Papers will focus on cultural memory under the Roman Empire (i.e. post-Augustan). For a full description of the project please visit the conference website https://sites.google.com/site/romanculturalmemory/project-description

Confirmed key note speakers: Bettina Reitz-Joosse (Groningen), James Uden (Boston), Christopher Whitton (Cambridge)
Confirmed participants: Alain Gowing (University of Washington, Seattle)

Abstracts of no more than 300 words should be send to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! by the deadline 31st May 2017.

Publication of selected papers is envisaged.
Please note that we do not expect to be able to contribute to travel costs to and from Brazil but hope to cover the cost of  accommodation for speakers during the conference.

The organizers: Marcos Martinho (University of Sao Paulo) with Martin Dinter (KCL) and Charles Guérin (Université Paris-Est Créteil)

 

 

Riga, University of Latvia, April 12-14, 2018
Organizers: Dariya Rafiyenko, Leipzig University; Ilze Rumniece, University of Latvia; Robert Crellin, Wycliffe Hall, Oxford; Ilja A. Seržant, Leipzig University.

Invited speakers (alphabetically):
Klaas Bentein (Ghent University)
Guiseppe Celano (Leipzig University)
James Clackson (University of Cambridge)
José Luis García Ramón (Center for Hellenic Studies, Washington, Harvard University)
Chiara Gianollo (University of Bologna)
Dag Haug (University of Oslo)
Geoffrey Horrocks (University of Cambrigde)
Daniel Kölligan (University of Cologne)
Martti Leiwo, Sonja Dahlgren & Marja Vierros (University of Helsinki)
Amalia Moser (University of Athens)
Paul Widmer & Florian Sommer (University of Zürich)

It has been a long standing tradition in linguistics since de Saussure to distinguish between langue and parole. The former was considered to represent a self-sufficient system consisting of well-defined and distinct categories and sharp constraints that interact at different levels of language such as morphology, syntax or lexicon to produce grammatical utterances. For example, mainstream generative approach inherited this spirit of thinking from the earlier structuralists. This understanding of language consequently shapes the way the argumentation and analysis is carried out. The evidence must either corroborate the analysis or be assigned a different category. Fuzzy boundaries – a phenomenon widely discussed in the literature (inter alia, Ungerer & Schmid 1999: 23) – are not easily dealt with here, exactly as ongoing change (cf. Hopper (1987)’s “Emergent Grammar”) as well as aspects of actual usage.
This approach has been challenged by the usage-based approach to linguistics (Bybee 2010) in which parole becomes the subject of investigation as it is precisely the usage that shapes the linguistic structure. The latter is, in turn, considered to be constrained by general cognitive processes such as automatization, analogy or categorization as well as sociolinguistic factors. Language dynamics as observed from synchronic and/or diachronic corpus data provides here an important piece of evidence, since language development must be crucially shaped by language usage.
Since linguistic experiments or grammaticality judgments are not available to linguists working on Ancient Greek the research on it has been inevitably corpus-driven and crucially based on language use (and, e.g., not on constructed examples). Moreover, it is well-known in Classical Philology that different authors represent sometimes not only different dialects (as, for example, Herodotus with his Ionic based variety) but also different styles which orient themselves onto different stages of language development. The strong urge towards imitation of the previous literary tradition which was perceived as a model is a serious confounding factor for the linguistic research. For example, Plutarch – even though in principle belonging to the Roman period – imitates a number of features from previous periods. Furthermore, other factors may also obscure the study as, for example, the phenomenon of text reuse in the historiographical tradition where texts of earlier authors were repeatedly reused as sources and passages from them – sometimes with, sometimes without changes – were integrated into later works. This dialectally and socially based variation creates a serious confusion when analysing Ancient Greek from a grammarian’s perspective.
It seems, however, possible to overcome the potential inconsistency of the data with which we are confronted by exploiting tools and methods from usage-based approaches such as measuring statistically significant effects of a particular pattern for a particular period as opposed to other patterns and periods. This can allow us to gloss over the particular characteristics of the writings of individual authors, while still being able to establish trends that are typical for a particular period of Ancient Greek. This kind of approach has been successfully adopted in, for example, Bentein (2016) and Crellin (2012) in relation to diachronic trends in the Greek verb.
While unfortunately there is no linguistically oriented corpus of Ancient Greek for all its periods there are a number of linguistic small corpora focusing on particular authors or periods available that may successfully be used by linguists such as the collection of (automatically) annotated Ancient Greek corpora at INESS / “Ancient Greek” prepared by different projects/scholars such as the PROIEL project at U Oslo or Perseus Project at U Buffalo and U Leipzig. Of course, there is the largest and almost exhaustive corpus of Ancient Greek Thesaurus Linguae Graecae but, unfortunately, it is not open-access and it is not tagged for linguistic purposes.
The aim of this conference is to gather researchers that exploit statistical and corpus obtained data for their analyses and claims. Importantly, we do not conceive of corpus data as data that are obtained by some technical, “automated” tool, we are equally interested in the research based on manually collected samples or databases that may be used to identify specific trends which in turn are integrated into the analysis. This is all the more important since it is currently not always an easy task for a linguist or philologist to obtain corpus data. Moreover, in this workshop, we would like to focus on usage-based research into Ancient Greek while methodological and technical aspects are subordinate at this conference.

We call for submissions on any aspect of Ancient Greek (from the Homeric period until the Koiné) – including not only grammarians’ but also sociolinguistic and variational studies – that are based on corpus or statistical data.

References
Bentein, Klaas. 2016. Verbal Periphrasis in Ancient Greek: Have- and Be- Constructions. Oxford: Oxford University Press.
Bybee, Joan L. 2010: Language, usage and cognition. Cambridge: Cambridge University Press.
Crellin, Robert. 2012. The Greek Perfect Active System: 200 BC - AD 150. University of Cambridge Ph.D. Thesis.
Hopper, Paul 1987: Emergent Grammar, Proceedings of the Thirteenth Annual Meeting of the Berkeley Linguistics Society 13, 139-157.
Ungerer, Friedrich & Hans-Jörg Schmid 1999: An Introduction to Cognitive Linguistics. London: Longman.

Important dates:
Deadline for abstract submission: October 1, 2017
Applicants notified of abstract acceptance: December 1, 2017
Registration: From January 15, 2018
Conference session: April 12-14, 2018
Abstract submission: Please submit your abstract (max. two pages) to all four organizers: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Further information: http://rafiyenko.info/riga2018/

Call for papers as pdf: http://rafiyenko.info/riga2018/cfpRiga2018.pdf

 

 

Nachwuchstagung des Graduiertenkollegs „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“, Münster, 12.-14. Oktober 2017

Literarische Formen werden immer wieder transformiert, subvertiert und zum Gegenstand von ironischem wie parodistischem Kommentar. Die Weiterentwicklung und der spielerische Umgang mit dem Begriff der Form haben ihn weit aufgefächert. Zugleich ist er auch „blinde[r] Fleck der Ästhetik“ (Adorno, Ästhetische Theorie, 1970) geblieben.
Wenn ihm auch kaum mit einer Definition beizukommen ist, rückt im Zuge jüngerer, etwa modelltheoretischer Ansätze das dynamische Potenzial der Form in den Vordergrund. Das Forschungsinteresse liegt dabei auf der Frage, inwieweit Formen als modellhafte Ab- und Vorbilder fungieren und sich als mobile Elemente, zum Beispiel im Gattungsdiskurs ausweisen.
Die Nachwuchstagung „Dynamik der Form“ möchte das Spannungsfeld zwischen Formgebung und Formverlust interphilologisch diskutieren.
Im Fokus steht das Problemfeld synchroner und diachroner Transformationsprozesse im Hinblick auf kultur-, diskurs,- und/oder gattungstheoretisch orientierte Fragestellungen. Zielsetzung ist es, Vorgänge von Formung, die sich zwischen Formgebung und Formverlust bewegen, zu erfassen. Erfragt sind unter anderem Beiträge, die sich unter dem Vorzeichen eines dynamisch verstandenen Formbegriffes mit Fragestellungen beispielsweise aus den folgenden Themenfeldern beschäftigen:

  1. Geschichte und Politik der Form: Insbesondere aus literaturhistorischer Pespektive stellt sich die Frage nach Konstitutionsbedingungen, Funktionen und dem Modellcharakter von Form(en). Es gilt, die Beziehungen dieser Aspekte untereinander aufzuschlüsseln und in einem kulturellen wie historischen Kontext zu verorten.
  2. Formästhetik: Form ist, speziell in Regelpoetiken, immer auch eine Komponente ästhetischer Programmatik. Zu ermitteln bleibt, wie etwa das Verhältnis formaler und inhaltlicher Aspekte zur ästhetischen Modellbildung (bspw. Gattung, Genre etc.) beiträgt oder Form in Bezug auf literarische Raum- und Zeitmodellierung wirkt.
  3. Formexperimente: Der Blick auf trans- und intramediale Formexperimente fordert ein statisches Formverständnis heraus. Gerade so stellt sich die Aufgabe, die Grenzen des Formbegriffes neu zu skizzieren.

Willkommen sind auch Beiträge zur Dynamik der Form, die nicht in den Rahmen der aufgezeigten Themenfelder fallen.
Die Ausschreibung richtet sich explizit an Nachwuchswissenschaftler/innen. Die Konferenz findet vom 12. bis zum 14. Oktober 2017 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster statt.

Wir bitten um die elektronische Einsendung eines Abstracts von maximal 300 Wörtern für einen 20-minütigen Vortrag sowie eine kurze biographische Notiz (inkl. E-Mail-Adresse, Anschrift und Institution) mit Angabe von Forschungsschwerpunkten bis zum 15. April 2017 an Jutta Gerber (j­Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Thomas Kater (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Beide stehen auch für Rückfragen gerne zur Verfügung. Vorschläge für Beiträge können sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch eingereicht werden.

Die Kosten für Anreise und Unterkunft können einer begrenzten Anzahl an Teilnehmenden erstattet oder bezuschusst werden. Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Institution für Sie die Reisekosten übernehmen kann.

Weitere Informationen zum Graduiertenkolleg „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“ und aktuelle Mitteilungen zur Tagung finden sich auf der Homepage https://www.uni-muenster.de/GRKLitForm/index.shtml.

 

 

 

31. Juli – 5. August 2017

Zum vierten Mal veranstaltet das Seminar für Klassische Philologie der Universität Heidelberg im Juli und August 2017 die Internationale Sommerschule für Lateinische Literatur-wissenschaft. Auch in diesem Jahr sind wieder interessierte Studierende aus dem In- und Ausland eingeladen, im sommerlichen Heidelberg über ein zentrales Werk der römischen Literatur zu diskutieren. Die Sommerschule möchte auf diese Weise Studierenden den fachlichen Austausch über die Grenzen des eigenen Instituts hinaus ermöglichen und zur Auseinandersetzung mit literaturwissenschaftlichen Modellen ermutigen und anregen. Aus gegebenem Anlass möchten wir in diesem Jahr, zweitausend Jahre nach dem Tode des Titus Livius, über dessen monumentales Geschichtswerk sprechen.

2000 Jahre Livius: Historiographie in Bewegung

Quae ante conditam condendamve urbem poeticis magis decora fabulis quam incorruptis rerum gestarum monumentis traduntur, ea nec adfirmare nec refellere in animo est. (praef. 6)

Das Werk des Livius beginnt mit einem Zweifel. Genauer gesagt, der Unentschiedenheit da-rüber, ob das Schreiben von Geschichte ein lohnendes Unternehmen sei oder nicht (facturusne operae pretium sim … nec satis scio; praef. 1). Diese Unentschiedenheit, so zeigt sich im weiteren Verlauf der Praefatio, kann aber nicht nur auf die Wirkung, sondern auch auf den Inhalt von Ab urbe condita selbst übertragen werden. So betont Livius im obigen Zitat, kein Urteil darüber wagen zu wollen, ob seine Quellen nun zuverlässig seien oder nicht: nec adfirmare nec refellere in animo est (praef. 6). Diese nach „modernen“ Maßstäben für ein Geschichtswerk überraschende Offenheit ist ein Aspekt des livianischen Werks, der in der Sommerschule von Bedeutung sein wird: die Spannung zwischen „antiken“ und „modernen“ Konzeptionen, wie man Geschichte schreiben soll bzw. kann (Stichwort: Objektivität, Faktizität).

Schon der Titel des Werks (Ab urbe condita) verweist auf die annalistische Tradition der Geschichtsschreibung und setzt die Gründung Roms (urbs) als Anfangspunkt der Darstellung der römischen Geschichte. Doch betrachtet man das erste Buch von Ab urbe condita, so wird deutlich, dass Livius hinter diesen Anfang zurückgeht: Er bezieht auch mit ein, was vor der Gründung Roms stand.

Neben der Frage nach dem Schreiben von Geschichte(n) soll in der diesjährigen Sommerschule daher auch der Frage nach Anfängen und dem Erzählen von Anfängen besonderes Augenmerk gelten. Die folgenden zwei Aspekte, die als Anregung für Themenvorschläge der Teilnehmer dienen können, lassen sich dabei unterscheiden:

  1. Der Anfang als Thema: In den Büchern der ersten Pentade bildet die Erzählung ganz unterschiedlicher Anfänge den stetigen Fokus: Als Beispiele seien hier nur die „kleine Aeneis“ genannt, wo es zu Beginn des ersten Buches von Ab urbe condita heißt,     Aeneas sei vom Schicksal zu größeren Anfängen (maiora rerum initia) geleitet worden, oder die Einführung einer neuen Zeitrechnung durch Numa.

Hier wollen wir z.B. der Frage nachgehen, wie und welche Anfänge von Livius geschildert werden, und in welcher Weise diese Anfänge die weitere Erzählung prädisponieren.

  1. Der Anfang als (erzählerisches) Problem: Neben der Beschreibung von Anfängen in Ab urbe condita gilt es auch zu fragen, wie ,absolut‘ diese Anfänge sind, spricht Li-vius in seiner Praefatio doch selbst davon, es gebe relevanten Erzählstoff in der römischen Geschichte vor der Gründung Roms. Hier stellt sich ein doppeltes Problem: zum einen, zu erfassen, was dieses „Davor“ ausmacht und warum es erzählt werden muss, zum anderen eine Möglichkeit zu finden, wie dieses vor dem Anfang Befindliche erzählt werden kann. An dieser Stelle verweist Livius selbst darauf, dass ein elementarer Bestandteil dieser Erzählungen fabulae, also Geschichten, sind. Dass Livius in Ab urbe condita auch darauf zurückgreift und insbesondere die menschliche und die göttliche Ebene mit einander vermischt (miscendo humana divinis; praef. 7), lässt nicht nur Rückschlüsse auf die livianische Geschichtstheorie zu, sondern auch auf das „poetologische Programm“ der livianischen Geschichtsschreibung, das es – neben anderen Aspekten – in der diesjährigen Sommerschule zu erkunden gilt.

Personen und Programm

  • Die Sommerschule findet vom 31. Juli – 5. August 2017 in Heidelberg statt
  • Organisiert wird die Sommerschule von Dr. Laura Aresi (Heidelberg/Florenz), Dr. Barbara Del Giovane (Florenz) und Eva Noller / Christian Haß (Heidelberg)
  • Gastvorträge eingeladener Wissenschaftler
  • Außerhalb der Kurssitzungen sind gemeinsame Aktivitäten geplant

Kursmodalitäten

  • Die Arbeitssprachen des Kurses sind Deutsch und Englisch. Neben einer aktiven Teil­nahme an den Diskussionen wird die Übernahme einer kurzen Präsentation erwartet. Die Teil­nahme an der Veranstaltung kann zertifiziert werden. Für Heidelberger Studierende besteht zudem die Möglichkeit zum Erwerb eines regulären Scheins.
  • Es wird pro Teilnehmer ein Unkostenbeitrag von 120 € erhoben, der zur Begleichung ver­schiedener Ausgaben (z.B. Verpflegung, Kursmaterial, Freizeitprogramm) verwendet wird.
  • Die Unterkunft erfolgt auf eigene Kosten, aber wir unterstützen die auswärtigen Teilnehmer mit Vorschlägen für kostengünstige Unterbringungen.

Bewerbung

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird bis zum 15. Mai 2017 um eine Bewerbung in deutscher oder englischer Sprache an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten. Diese sollte ein pdf-Doku­ment von nicht mehr als 2 Seiten umfassen und folgende Bestandteile enthalten:

  • Einen kurzen tabellarischen Lebenslauf (mit Angaben zur Sprachkompetenz: gute Lateinkenntnisse werden vorausgesetzt, evtl. Griechisch; Deutsch und/oder Englisch).
  • Ein kurzes Motivationsschreiben (max. 500 Wörter) mit Vorschlag einer Textstelle aus den Büchern 1-5 von Ab urbe condita, die Sie gerne behandeln würden.
  • Die Kontaktdaten einer Dozentin oder eines Dozenten, die oder den wir im Verlauf des Auswahlverfahrens um eine Auskunft zu Ihrer Person bitten dürften.

Eine englische und italienische Version der Ankündigung findet sich unter: http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/skph/summerschool.html

 

 

 

Eichstätt, 12.-13.10.2017

Die International Plutarch Society hat sich die Förderung der wissenschaftlichen Forschung zu Plutarch und den Austausch zwischen allen an Plutarch interessierten WissenschaftlerInnen zum Ziel gesetzt. Zu diesem Zweck plant die deutsche Sektion am 12. und 13. Oktober ein Arbeitstreffen an der Universität Eichstätt, bei dem aktuelle Forschungsvorhaben in einem Vortrag von ca. 30 Minuten präsentiert und im Plenum diskutiert werden sollen. Als neue Leiterin der deutschen Sektion möchte ich hiermit aufrufen, ForscherInnen aus allen Disziplinen der Altertumswissenschaften, die daran teilnehmen wollen, ein Vortragsthema und ein kurzes Abstract bis zum 31. März 2017 einzureichen. Die Einladung richtet sich insbesondere an NachwuchswissenschaftlerInnen, ihre Promotions- bzw. Habilitationsprojekte in diesem Rahmen vorzustellen.

Wir bemühen uns, eine Erstattung der Unterkunfts- und Reisekosten zu gewährleisten. Bitte haben Sie aber dafür Verständnis, wenn diese eventuell nur teilweise gedeckt werden können.

Die Tagung wird von der Maximilian-Bickhoff-Universitätsstiftung und der Eichstätter Universitätsgesellschaft unterstützt.

Kontakt:
IPS Deutsche Sektion
Dr. Anna Ginestí Rosell
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Klassische Philologie
Universitätsallee 1
D-85072 Eichstätt

 

 

Mitgliederbereich

Freunde und Sponsoren

degruyterlogoentwurf

rz_dg-degruyter

rutzen

metzler_logo

STV 4c

LogoWBG RGB Strich

Die Mommsen-Gesellschaft e.V. ist Mitglied der

fiec logo

© 2014 Mommsen-Gesellschaft e. V.             Contact Administrator